Allgemeine Geschäftsbedingungen

über die Analyse, Planung und Durchführung von Schulungsmaßnahmen und Datenprojekten

1. Vertragsschluss

Angebote von Ihrem rechtlich selbständigen Vertragspartner Robin Bogon; Peter-Weyer-Straße 14 in Mainz oder Partner (Leistungsgeber) sind sämtlich freibleibend und unverbindlich. Der Vertragsschluss über eine Schulungsmaßnahmen und Datenprojekten kommt durch schriftliche Annahme des Angebotes oder durch eine Auftragsbestätigung durch den Leistungsgeber oder durch beiderseitige Vertragsunterzeichnung zustande. Vertragsergänzungen, -abänderungen oder Nebenabreden bedürfen der Schriftform. 

2. Leistungen

Der Umfang der individuellen Leistungen ergibt sich vorrangig aus dem Vertrag/Auftragsbestätigung selbst, nachrangig aus dem Angebot oder sonstigen Leistungsbeschreibungen. Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen oder Abweichungen können vor oder während der Durchführung der Schulungsmaßnahme vorgenommen werden, soweit diese die Schulungsmaßnahme in seinem Kern nicht völlig verändert. Ihr Vertragspartner ist berechtigt, den vorgesehenen Referenten im Bedarfsfall durch andere gleich qualifiziert Personen der Schulungsmaßnahme zu ersetzen.

3. Arbeitsunterlagen & Vertraulichkeit / Sicherung der Leistung

3.1 Der Auftraggeber anerkennt das Urheberrecht des Trainers an den von diesem erstellten Werken (Trainingsunterlagen usw.). Eine Vervielfältigung und/oder Verbreitung der vorgenannten Werke durch den Auftraggeber bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Trainers. Ein Mitschnitt auf Ton- oder Videobändern ist nicht gestattet.


3.2 Der Auftraggeber sichert zu, dass den von ihm für die Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Werken Urheber- und/oder sonstige Rechte nicht entgegenstehen.


3.3 Der Auftraggeber informiert den Trainer vor und während der vereinbarten Schulungsmaßnahmen über sämtliche Umstände, die für die Vorbereitung und Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind. Eine verantwortliche Kontaktperson wird vom Auftraggeber benannt.


3.4 Sollen Teile des /Projekt/Trainingskonzepts und/oder der Durchführung des Auftrags vom Auftraggeber Dritten in Auftrag gegeben werden, ist dem Trainer der Auftrag zur Koordinierung dieser Aufträge zu erteilen, um Übereinstimmungen mit den konzeptionellen und didaktischen Erfordernissen zu erzielen.


3.5 Der Trainer verpflichtet sich zur Geheimhaltung sämtlicher geschäftlich relevanter Vorgänge, die ihm durch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber bekannt geworden sind.


3.6 Der Trainer trifft die Auswahl von Medienproduzenten, Geräteherstellern sowie sonstigen Dritten, die vom Trainer zur Durchführung des Auftrages eingesetzt werden. Der Trainer wird deren Auswahl ausschließlich im Interesse der bestmöglichen Durchführung des Auftrages treffen.


3.7 Der Trainer ist berechtigt, seine Dienstleistungen in der Folge auch Mitbewerbern des Auftraggebers anzubieten, sofern nicht anderes vereinbart wurde. 

4. Mitwirkungspflicht

Um aus den Schulungsmaßnahmen und Datenprojekten für die Teilnehmer den größtmögliche Nutzen zu ziehen, hat der Auftraggeber diese rechtzeitig in motivierender Form über Ziele, Termine und organisatorischen Ablauf zu informieren. Der Trainer erhält für die Vorbereitung und Durchführung aller vereinbarten und notwendigen Maßnahmen die volle Unterstützung des Auftraggebers, um einen optimalen Erfolg zu erzielen. Damit der Trainer die Möglichkeit hat, jeden einzelnen Teilnehmer individuell zu fördern und zu fordern, ist die Teilnehmerzahl für eine Veranstaltung auf maximal 12 Personen begrenzt. Für den Zeitraum der Schulungsveranstaltung hat der Auftraggeber eine absolute Atmosphäre der Ruhe herzustellen. Dies ist außerhalb der Räumlichkeiten des Auftraggebers oder des Arbeitsplatzes der jeweiligen Schulungsteilnehmer zu schaffen.

5. Honorare und Nebenkosten

5.1 Das erste Kontaktgespräch mit dem Trainer ist unentgeltlich.

5.2 Ein Tageshonorar wird je angefangenen Tag für Besprechungen, Trainingsvorbereitungen, Analysen, Trainingstage und sonstige Aufgaben, die gemeinsam mit dem Auftraggeber oder Dritten zu realisieren sind, vereinbart.

5.3 Reisekosten, Verpflegungs-, Übernachtungs- und sonstige Tagungskosten sind
im vereinbarten Honorar enthalten. Der Auftraggeber übernimmt die Bestellung der Veranstaltungsstätten und deren benötigten Ausstattung.

5.4 Die vereinbarten Honorare sowie bereits entstandene Kosten werden wie folgt in Rechnung gestellt. Honorare sind zu 100% bei Beendigung des Trainingsauftrages jeweils ohne Abzug zu zahlen. Entstandene und in Rechnung gestellte Kosten sind ohne Abzug sofort zu zahlen.

5.5 Für Seminare am Wochenende und/oder an gesetzlichen Feiertagen werden besondere Honorarvereinbarungen getroffen.

5.6 Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen.

6. Zahlungsbedingungen

Soweit im Vertrag nicht ausdrücklich anders geregelt, ist das vereinbarte Honorar für die Schulungsmaßnahmen und Datenprojekten wie folgt fällig: 0% sind nach Auftragsbestätigung, 100% nach Beendigung der einzelnen Maßnahmen zzgl. anfallender Nebenkosten sofort und ohne Abzug zur Zahlung fällig.

7. Rücktritt

7.1 Vereinbarte Schulungsmaßnahmen und Datenprojekte sind verbindlich. Kann ein Termin zur Erbringung der Leistung durch den Trainer wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen vom Trainer nicht zu vertretenden Umständen nicht eingehalten werden, ist der Trainer unter Ausschluss jeglicher Schadenersatzpflichten berechtigt, die Dienstleistungen an einem neu zu vereinbarenden Termin nachzuholen.


7.2 Kann ein Termin vom Auftraggeber nicht wahrgenommen werden, bemüht sich der Trainer, einen Alternativtermin im Zeitraum eines Jahres zu benennen. Gelingt dies, so ist lediglich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10% des Honorars zuzüglich der anfallenden Kosten zu zahlen.


7.3 Kann kein Alternativtermin vereinbart werden, sind bei Absagen innerhalb von 10 Monaten vor der Trainingsdurchführung 50%, bis zu 6 Monaten 75% und bis zu 3 Monaten vorher 100% des Honorars zuzüglich Kosten gemäß Ziffer 5.2 zu zahlen.


7.4 Die vorgenannte Regelung gilt jedoch nicht wenn die Absage durch den Auftraggeber innerhalb von 6 Wochen vor der Projekt/Trainingsdurchführung erfolgt. In diesen Fällen sind 100 % des vereinbarten Honorars zu zahlen, es sei denn dem Trainer gelingt es den Termin anderweitig gleichwertig zu belegen. 

8. Allgemeine Bestimmungen

8.1 Sollten einzelne Bestimmungen des zwischen den Parteien getroffenen Vertrages oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Trainer unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der Bedingungen im übrigen nicht berührt. Die Parteien werden die Bedingungen alsdann mit einer wirksamen Ersatzregelung durchführen, die dem mit der weggefallenen Bestimmung verfolgten Zweck am nächsten kommt.


8.2 Für diese Bedingungen und seine Durchführung gilt ausschließlich deutsches Recht.


8.3 Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche aus dem mit diesen Geschäftsbedingungen für Trainer zusammenhängenden Vertrag und diesen Bedingungen ist der Sitz des Trainers, falls der Vertrag nicht ausdrücklich einen anderen Gerichtsstand bestimmt.